Erkan Dinar

USA müssen “unkonventionelle Kriegsführung” gegen Kuba stoppen!

USA müssen “unkonventionelle Kriegsführung” gegen Kuba stoppen!

Gegen Kuba wird seit der Revolution von 1959 ein Krieg seitens der USA geführt. Die Kulturszene scheint in dieser Kriegsführung derzeit wieder einen höheren Stellenwert zu bekommen. Im nachfolgenden ein weiteres Beispiel aus dem “Handbuch der US-Streitkräfte für unkonventionelle Kriegsführung”: Mit einem Protest-Song möchte man Unruhe im Land schüren und die Kubaner/innen zur Gewalt anstacheln.

“Ermutigt von der Regierung der Vereinigten Staaten und finanziert von US-Agenturen versucht eine Gruppe kubanischer Systemgegner, die in den Handbüchern der US-Streitkräfte für unkonventionelle Kriegsführung vorgesehenen Aktionen in Kuba anzuwenden. Die kubanische Nachrichtensendung »N Estelar« veröffentlichte jetzt Beispiele dafür,  wie die Verwendung von Liedern zur Förderung von Anti-Regierungs-Demonstrationen als Methoden der unkonventionellen Kriegführung gegen Kuba eingesetzt werden. Der Fernsehbericht prangerte an, dass die Formel des in eine Kampfhymne umgewandelten Songs zuvor in der Ukraine und in Libyen ausprobiert wurde, und nun auch auf Kuba angewendet werden soll.

Ermutigt von den Vereinigten Staaten und mit Geldern von US-Behörden großzügig unterstützt, versucht eine Gruppe kubanischer Systemgegner in der karibischen Nation die in den Handbüchern der US-Streitkräfte entworfenen Konzepte und Aktionen anzuwenden, die fast 200 Formen des Protestes umfassen, so der Bericht. Die Formel der in eine Kampfhymne verwandelten Songs, die bereits zuvor in der Ukraine und in Libyen getestet wurde, ist eine der Methoden, die jetzt auf der größten Insel der Antillen eingesetzt werden sollen, obwohl die Bedingungen auf Kuba nicht ähnlich sind.

Die Absicht ist, Mobilisierungen zu erzeugen und ein Klima der Instabilität zu schaffen, um die Anwendung von Gewalt zu fördern, heißt es in dem Bericht. Als Beispiele für die Verwendung von Liedern zu destabilisierenden Zwecken zeigt die Kurzdokumentation auf, was 2011 in Libyen mit dem Lied „We can’t take our freedom“ geschah, das von einem libyschstämmigen US-Amerikaner geschaffen wurde, der nie in seinem Herkunftsland war, zusammen mit einer anderen Gruppe von Emigranten, die ebenfalls in den Vereinigten Staaten leben. Die Melodie war mit voller Absicht dem Hip-Hop entlehnt, denn sie sollte, so der Autor selbst, die mit dem Genre identifizierten Bevölkerungsschichten mobilisieren, um die Regierung von Muammar al-Gaddafi zu stürzen. Das Thema wurde von den großen Medien weltweit propagiert und so zu einem Kriegslied gemacht, um Proteste und gewalttätige Aktionen zu schüren und damit die Bühne für die US-Intervention zu bereiten, die schließlich zur Zerstörung der afrikanischen Nation führte.

Diese Methode haben US-Dienste auch 2014 in der Ukraine angewandt, als sie den Song „Warriors of Light“ des weißrussischen Punkrocksängers Sergei Mikhalok in einen Aufruf an junge Menschen verwandelten, um diese dazu zu animieren zu demonstrieren und gewalttätige Aktionen durchzuführen. Der kubanische Fernsehbericht merkte an, dass das für die Ausstrahlung erstellte Video wie aus dem Nichts kam, keine Credits hatte und auf einem YouTube-Konto ohne identifiziertes Profil gepostet wurde. Einige Bilder zeigen jedoch sekundenweise das Logo von Radio Free Europe, einer US-Agentur, die sich der Übermittlung von subversiven Botschaften an die Länder Osteuropas verschrieben hat, eine Ähnlichkeit, die mit zahlreichen Medien geteilt wird, die sich mit der gleichen Intention der Subversion gegen Kuba widmen.”

Erkan Dinar

0